Zahlen und Fakten

EinwohnerInnen

Per 31.12.2016
Jahr 2013
Jahr 2012
Jahr 2011
Jahr 2010
Jahr 2009
Jahr 2000
Jahr 1950
Jahr 1900
Jahr 1850

509
510
508
497
500
492
485
540
501
599

   
Anzahl Haushalte ca. 195

Fläche

Total
davon Wald
davon unproduktiv/Gewässer
Anzahl Grundstücke
651 ha, 34 a, 72 m2
194 ha
   5 ha
ca. 350
   

 

Meereshöhen

Nachbargemeinden

 

625 - 1216 m.ü.M

Unterlangenegg, Horrenbach-Buchen, Teuffenthal, Heiligenschwendi, Thun, Schwendibach, Steffisburg und Fahrni

   
Wasserhärte (öffentl. Wasserversorgung) 23 - 26 französische Grad (hart)

Finanzhaushalt

Umsatz
Steueranlage
Liegenschaftssteuer
ca. CHF 2,1 Mio.
1.89
1.2 Promille des Amtlichen Werts

Gebühren Wasserversorgung

Grundgebühr pro Jahr
Konsumpreis
Löschgebühren
 
www.energiethun.ch

Gebühren Abwasserentsorgung

Grundgebühr pro Liegenschaft
Verbrauchsgebühr
Einleitung Regenwasser
CHF 250.00/Jahr
CHF 1.00/m3
CHF 1.00/m2/Jahr

Gebühren Abfallbeseitigung

Grundtaxe pro Person
Sackgebühren/-marken
CHF 30.00
AVAG-Ansätze

Hundetaxe

für den ersten Hund
für jeden weiteren Hund
CHF 30.00
CHF 50.00
   

Kirchen

ev. reformiert Evangelisch reformierte Kirchgemeinde Buchen
Pfarramt, Buchen 1b, 3623 Buchen
Tel. 033 442 11 19
www.kirchebuchen.ch
   
röm. katholisch Römisch-katholische Kirchgemeinde Thun
Verwaltung, Kapellenweg 7, 3600 Thun
Tel. 033 225 03 53
   
EFG Homberg Evangelisch freikirchliche Gemeinde
Präsident Markus Schmocker
Pappelweg 85, 3613 Steffisburg
Tel. 033 437 37 58
www.efg-homberg.ch
   

Geschichtsdaten

500 n. Chr. Homberg ist mit Ausnahme von Wittiwil und Gappen Waldgebiet
   
8. - 11. Jahrh. n. Chr. Wittiwil ist der erste und älteste Hof im Homberg; Besiedlung durch die Alemannen
   
Mittelalter Gebiet gehört zur Freiherrschaft Heimberg
   
1180 (ca.) Gebietsübernahme durch die Zähringer
   
1218 durch Erbgang an den Grafen von Kyburg
   
1317 Die Höfe im Moosacker, Dreili, Wittiwil, Fuhren und Schwendegg gehörten dem Kloster Interlaken
   
1384 Stadt Bern übernimmt kyburgisches Gut; Verwaltung durch Landvogt von Thun
   
1471 Gebietsübernahme durch Freigericht Steffisburg
   
1530 Aufhebung Kloster Interlaken
   
1653 Erste Aufzeichnung über das Bestehen einer Schule
   
1671 Vertreibung von Täuferfamilien (Tschabold, Reusser, Eymann, Kropf, Stauffer)
   
ab 1804 Verkauf der Lehen an die Bauern und neuen Grundeigentümer
   
1864 Die politische Gemeinde Homberg wird funktionstüchtig

 

 

 

© 2017 Einwohnergemeinde Homberg, Created by Pixelzauber GmbH